macmon TP - Hochsicherheits-Technologie für 100%ige Geräte-Identifizierung

Die Authentifizierung von Endgeräten im Netzwerk erfolgt heute mit den gängigen Verfahren über MAC-Adresse, Fingerprint oder - bei Einsatz des Standards 802.1X - über ein auf Zertifikaten basierendem System. Jeder dieser Ansätze bietet einen guten bis sehr guten Grundschutz, allerdings sind diese Verfahren nicht völlig fälschungssicher. Verschiedene Angriffe haben gezeigt, dass die Abwehrmechanismen erweitert werden müssen, denn alle aktuellen Verfahren beruhen auf - wenn teilweise auch sehr schwer - fälschbaren oder kopierbaren Informationen und können auf dem Gerät eines Angreifers überwunden werden.

Ausgangspunkt der Hochsicherheitskomponente macmon TP zur zuverlässigen Geräte-Identifizierung ist das "Trusted Platform Module" (TPM), ein Chip nach Spezifikation der TCG

Die Produktoption macmon TP enthält eine Client- und eine Server-Komponente. Die Client-Komponente ist Teil des macmon-Agenten. Sie nutzt wiederum die Möglichkeiten und Eigenschaften des Trusted  Platform Modules, um die Endgeräte anhand der Hardware zu erkennen und zu identifizieren. Da Schlüssel, TPM-Chip und Mainboard fest miteinander verbunden sind, gilt die Identifizierung des Systems als 100% fälschungssicher.

macmon TP ist als Option zum System macmon zu erwerben. macmon TP setzt den Einsatz von macmon compliance und dem network bundle voraus, wird aber dennoch nach „Clients“ lizenziert. Im Client-Bereich werden die Betriebssysteme Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 unterstützt. Die Lizenzierung erfolgt nach Anzahl der abzusichernden Clients.

Die Entwicklung der macmon-Option macmon TP wurde im Rahmen des Programms zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien (ProFIT) der Europäischen Union gefördert.

 

 

Das Produkt macmon TP unterstützt die Spezifikationen der TCG.