Wir sorgen für noch mehr Durchblick

macmon secure hat sich zur Aufgabe gemacht, über die IT-Netzwerkübersicht hinaus auch anderen einen Durchblick zu verschaffen.
Das heißt, nicht nur im Firmen- und Unternehmensnetzwerk, sondern auch in fernen Ländern und an fernen Orten. Weltweit benötigen 150 Mio. Menschen eine Brille. Wir wollen diesen Bedürftigen, die unter einer Sehschwäche leiden, ebenfalls zu mehr Sehfähigkeit helfen - damit auch sie den vollen Durchblick erlangen. Dafür unterstützen wir in diesem Jahr das Projekt der EinDollarBrille e.V.

Über das Projekt - EIN Dollar Brille

Gut sehen können – für Millionen Menschen bislang ein unerfüllter Traum

Die Organisation EinDollarBrille möchte das ändern und Menschen weltweit mit bezahlbaren und individuell angepassten Brillen versorgen. Dafür werden kreative und engagierte Unterstützer gesucht. Werde Teil des EinDollarBrille e.V. und verändere die Welt.

Rund 700 Millionen Menschen auf der Welt leiden laut einer WHO-Studie unter einer behebbaren Fehlsichtigkeit. Diese Menschen leben oft von weniger als einem US-Dollar am Tag. Ihnen fehlt daher das Geld, um sich eine Brille zu kaufen und sie haben oft auch keinen Zugang zu augenoptischer Versorgung. Erwachsene können keine oder keine qualifizierte Arbeit aufnehmen und ihre Familien nicht ausreichend versorgen, Kinder können dem Unterricht in der Schule nicht folgen. Der geschätzte Einkommensverlust, der dadurch entsteht, beträgt rund 202 Mrd. US-Dollar pro Jahr.

Wie können sie helfen?

Ganz einfach. Nehmen Sie an unserer Umfrage teil. Für jede Teilnahme unterstützen Sie das Projekt mit 1 Dollar und wir verdoppeln diesen Betrag automatisch.
Jetzt teilnehmen und Gutes tun.

Zur Umfrage

Die Vision

Martin Aufmuth entwickelte die Vision, eine augenoptische Grundversorgung in Entwicklungsländern zu etablieren, um diese Menschen dauerhaft mit Brillen zu versorgen und gründete 2012 den EinDollarBrille e.V. Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, die weltweite und standortnahe Versorgung bedürftiger Menschen mit qualitativ hochwertigen und dabei günstigen und robusten Brillen zu ermöglichen und dabei lokale Arbeitsplätze zu schaffen.

Das Konzept

Die EinDollarBrille besteht aus einem extrem leichten, flexiblen und stabilen Federstahlrahmen und kann hochpräzise und vor Ort auf einer einfachen Biegemaschine hergestellt werden. Die Materialkosten für eine Brille liegen bei rund 1 US‐Dollar; verkauft werden die EinDollarBrillen für zwei bis drei Tageslöhne. Die laufenden Kosten in den Projektländern vor Ort, darunter die Gehälter der lokalen Mitarbeitenden, sollen sich zu einem Großteil aus dem Verkauf der Brillen finanzieren. Somit ist die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells der EinDollarBrille gewährleistet; zudem ist die Brille auch für sehr arme Menschen bezahlbar und die EinDollarBrille‐Optiker verdienen genug, um sich und ihre Familien zu ernähren. Da die Menschen in Entwicklungsländern oft nicht die Möglichkeit haben, in die nächste Stadt zu fahren, versorgen die Teams die Menschen vor Ort in ihrem Lebensumfeld mit individuell angepassten Brillen.

Ausbildung und Arbeitsplätze

Im Rahmen regelmäßiger Trainings werden Frauen und Männer vor Ort in Herstellung und Vertrieb der EinDollarBrillen ausgebildet – so entstehen außerdem noch neue Arbeitsplätze. Zudem hat der EinDollarBrille e.V. in enger Zusammenarbeit mit Augenärzten und Optikern ein eigenes, einjähriges Ausbildungskonzept entwickelt. Die Ausbildung in Best‐Spherical‐Correction (BSC) befähigt dazu, beim Sehtest zuverlässig das bestmögliche sphärische Brillenglas zu finden und die Brille fachkundig anzupassen.

Die EinDollarBrille verändert Leben

Über 170.000 Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika konnten insgesamt bereits mit Brillen versorgt werden (Stand Ende 2018). Außerdem hat die Organisation rund 180 Arbeitsplätze in ihren Projektländern geschaffen.
2018 konnten mehr Menschen mit Brillen erreicht werden als in jedem Jahr zuvor. Ob in den Slums in Indien oder in weit abgelegenen Dörfern Malawis – Menschen rund um den Globus können dank einer einfachen Brille das erste Mal in ihrem Leben richtig sehen. Das zeigt das Beispiel der 40-jährigen Margaret aus Malawi: „Als Schülerin konnte ich nichts von der Tafel lesen und habe die Schule dann vorzeitig verlassen. Auch später konnte ich mir nie eine Brille leisten. Seit vier Monaten trage ich nun meine EinDollarBrille und kann so gut damit sehen!“ Eine bewegende Geschichte, die belegt, welchen Einfluss eine einfache Brille auf den Verlauf eines ganzen Lebens haben kann.

Erfahren Sie hier mehr über das Projekt EinDollarBrille e.V. und spenden Sie mit.